Bericht Grünhorn 2014

Gross Grünhorn 4044m

Wir frühstücken um 4:00 Uhr auf der Konkordiahütte und starten um 4:45 Uhr in der noch sternklaren Nacht. Zuerst geht es 150 Hm über die Stahltreppen hinunter zum Grüneggfirn. Dort erst mal gemächlich ansteigend über den aperen Gletscher. Auf ca. 3000m halten wir uns nach links und kommen in den steileren Gletscherbruch, der ohne grössere Probleme passierbar ist. Bestaunen den Sonnenaufgang im Gipfelbereich des Aletschhorns. Den weit vor uns gestarteten Bergführer mit seiner Klientin überholen wir recht bald und kommen zur steilen Rinne, die auf die Firnabdeckung des Grünegghorns führt. Spuren über den weiten Firnhang zum Vorgipfel des Grünegghorns. Von hier hat man einen schönen Blick auf den kombinierten Grat der zum Grünegghorn führt und auf den Grat zum Grünhorn. Auf dem Verbindungsgrat wechseln dann Fels- (I-II) und Firnpassagen, sehr schön in bestem Fels zu klettern. Stehen dann kurze Zeit später auf dem Grünegghorn. Am steilen Felsgrat geht es hinab in den dahinterliegenden Sattel. Nun folgt schöne Kletterei, Stelle III, sonst I-II, am gösstenteils felsigen Südwestgrat, der dann doch ganz schön lang ist. Das letzte Stück zum Gipfel ist dann ein sehr schmaler und ausgesetzter Firngrat. Auf dem Gipfel geniessen wir bei bestem Wetter die herrliche Aussicht. Im Wallis ragen Matterhorn und Weißhorn mit dem Nordgrat heraus. Richtung Norden ragen imposant die Fischerhörner heraus, im Hintergraund Eiger, Mönch und Jungfrau. Richtung Osten dominiert das Finteraarhorn. Nach Pause am Gipfel klettern wir über den oberen Teil des Grats wieder ab und beschliessen dann in den Firn auf der rechten Flanke auszuweichen. Ist zwar recht steil im oberen Teil (50°), geht aber ganz gut und wir kommen flott voran. Im Sattel soll es eine Abseilstelle Richtung Finsteraarhornhütte geben, die aber laut Hüttenwirtin der Konkordiahütte schon eine Seilschaft vor ein paar Tagen wegen dem vielen Schnee nicht finden konnte. Und genau so ergeht es uns auch. Die Flanke fällt nahezu senkrecht ab und eine Abseilstelle ist nicht zu sehen. Müssen alles wieder über Grünegghorn zurück in Richtung Konkordiahütte absteigen. Auf dem Grüneggfirn kommt dann ein mühsamer Gegenanstieg (ca 200Hm) zur Grünhornlücke auf 3280m. Auf der anderen Seite geht es dann runter in Richtung Finsteraarhornhütte. Im oberen Teil problemlos, weiter unten dann im Zick Zack durch die Spaltenzonen. Die Überquerung des Fischergletscher zieht sich dann auch noch mal ewig hin und zum Schluß kommt noch der Aufstieg zur Finsteraarhornhütte 3050m. Aber dann ist auch das geschafft und wir stehen um 15:15 Uhr vor der Hütte. Nun reicht es für heute.

Aufstieg: 1850Hm, Abstieg: 1685Hm
Gehzeit: 10,5 Std., davon ca. 0,5 Std. Pause
Start: 4:45 Uhr, Finsteraarhornhütte: 15:15 Uhr