Milarepa Baruntse 2001


Die Expedition

Schon seit längerer  Zeit beschäftigte ich mich mit dem Gedanken,
einen höheren Berg zu besteigen. Mit dem Jahreswechsel 2000/2001 verfestigte
sich dann der Gedanke es in diesem Jahr anpacken zu wollen. Ich habe mir dann
verschiedene kommerzielle Programme angeschaut, aber es stellte sich dann sehr
schnell heraus, daß ich viel lieber eine privat organisierte Expedition
durchführen würde. Vom Zeitpunkt hatte ich Mitte bis Ende des Jahres im Visier
und als Berg unter anderem den Baruntse (7220 m) im Hongu Himal Nepal. Im Internet fand ich dann bei der Sektion Oberland eine Anzeige von einer Gruppe die Leute für eine Baruntse-Expedition suchten. Ich setzte mich dann mit Siggi in Verbindung und nach kurzem Überlegen sagte ich zu. Zu diesem Zeitpunkt waren acht Intressenten,
von denen dann fünf übrig blieben, vorhanden. Die Grobplanung mußte dann
zügig anlaufen, denn Ende September sollte das Unternehmen starten und einiges
an Formalitäten und Organisation mußten noch geklärt werden. 

Der Grund für den Baruntse war unter anderem die Abgeschiedenheit des Berges
und das wunderschöne Trekking auf dem Hin- und Rückweg. Einziger Nachteil
wäre die schwierige Rückzugsmöglichkeit bei einem Notfall.

Milarepa Baruntse Expedition 2002

Der Name Milarepa kommt von einem tibetischen Wanderprediger, der Lieder und
Gedichte verfaßt hatte. Er wird heute noch von tibetischen Buddhisten als
Heiliger verehrt. Der Name soll Gelassenheit in der Art der Bergbesteigung und
Respekt vor der Kultur des Gastlandes symbolisieren.