Bericht Dent d’Geant 2012

Zum Ansehen der Bilder in einer Diaschau eines der Bilder anklicken.

1. Versuch Dent d’Geant   

Füllen nach dem Frühstück unsere Vorräte im Supermarkt auf und fahren bis zur Bahnstation nach Entreves. Nehmen dann die Bahn zur Turiner Hütte. Da wir schon recht früh da sind, beschliessen wir den Dent d’Geant schon heute anzugreifen. Starten dann um 10:30 Uhr von der Hütte. Steuern über den Gletscher den Zustieg durch den unteren Sockel an. Die Wegfindung in den Felsen ist nicht immer eindeutig, müssen schon sehr genau hinsehen, denn es gibt oft mehrere Möglichkeiten. Kurz unterhalb des Grats sind wir wohl etwas zu weit rechts unterwegs, sind einem riesigen Steinmann gefolgt. Unter uns eine Seilschaft auf dem Abstieg. Da hören wir es unter uns rumpeln – ein Felsturz. Gehen fluchtartig in sicheres Gelände. Armins Nerven machen daraufhin nicht mehr mit, wir beschliessen abzubrechen. Ich gehe noch auf dem besseren Weg bis zum Grat und schaue mir den Rochefortgrat und den Dent d’Geant an. Sieht alles sehr sehr gut aus. Steigen dann ab und schauen mal wie es weiter geht.

Nächstes Ziel Dent d’Geant und Rochefortgrat
Dent d’Geant und Rochefortgrat von der Turiner Hütte
Zustieg zum Dent d’Geant
Über die linke Flanke geht der Südwestgrat
Turiner Hütte mit Baustelle
Sonnenuntergang mit Matterhorn im Hintergrund
Sonnenuntergang mit Dent d’Geant und Rochefortgrat

HM:
Aufstieg 750 Hm Abstieg 750 Hm

Zeiten:
Insgesamt 4 Std.

2. Versuch Dent d’Geant 4013m   

6:00 Uhr Frühstück, Start 6:30 Uhr. Da wir den Weg nun schon gut kennen, stehen wir nach knapp 2 Std. am Beginn des Rochfortgrats. Würde den liebend gerne machen, aber Armin mag nicht mehr. Schaut super aus, es ist eine tolle Spur vorhanden, ein Traum von einem Grat. Werde ich bei Gelegenheit nachholen.

Midi-Plan Grat in der Früh
Am Beginn des Rochefortgrats
Rochefortgrat
Beeindruckende Wächte
Am Rochefortgrat
Am Rochefortgrat

Gehen dann zum Einstieg des Dent d’Geant. Sind schon einige Leute in der Wand und einige beim Einstieg. Wechseln das Schuhwerk und ziehen die Kletterschuhe an, was sich als gute Aktion herausstellen sollte. Da man bei späteren Abseilen über die eingerichtete Abseilpiste im Schnee rauskommt, nehmen wir ein paar Bergstiefel mit. Vor uns steigt eine Dreierseilschaft Italiener ein, sehr sehr langsam, und eine
Zweierseilschaft Spanier, sehr langsam. Entsprechend langsam und zäh geht es dann voran. Eine echte Katastrophe, mit Klettern hat das nichts mehr zu tun, das ist nur blöd rumhängen. Die Spanier versuchen dann an den Italienern vorbei zu kommen, schaffen es aber nicht und so sind die beiden Seilschaften mehr oder weniger parallel unterwegs. Ein Überholen für uns unmöglich, sonst bricht das absolute Chaos aus. Eigentlich wäre es ganz gut zu klettern in dem tollen Fels, auch ohne Benutzung der Fixseile. Um 13:15 Uhr, nach 4:45 Std. stehen wir dann auf dem völlig überfüllten Gipfel. Dort wird es dann noch schlimmer. Immer mehr Seilschaften kommen von unten nach, andere wollen wieder runter. Seile kreuz und quer, an der Abseilstelle stehen mehrere Seilschaften an. Chaos hoch zehn, das macht keinen Spaß mehr, nix wie weg hier. Da die Abseilpiste völlig überlaufen ist, beschliessen wir über die Aufstiegsroute abzuseilen, da offenbar auch keiner mehr hoch kommt. Geht dann auch ganz gut und um 15:15 Uhr, nach 1,5 Std., stehen wir am Wandfuß.

Da haben wir für 150 Hm Kletterei, für die man normalerweise 2,5 Std. braucht, doch sage und schreibe 6:15 Std. gebraucht. Echter Wahnsinn!!!

Einstieg Südwestgrat Dent d’Geant
Verschneidung ohne Fixseil III
Burgener Platten
Burgener Platten
Gut griffige Schuppen
Tiefblick
Überfüllter Gipfel
Abseilen über Aufstiegsroute
Rückblick
Mont Blanc
Abendstimmung am Mont Blanc Peutereygrat

Fazit:
Nicht in der Früh einsteigen, da ist am meisten los und die Wand im Schatten. Besser erst am Nachmittag einsteigen, weniger los und Wand in der Sonne.
In 6,5 Std., mit Zu- und Abstieg, gut machbar, bei wenig Stau.

HM:
Aufstieg 1000 Hm Abstieg 1000 Hm

Zeiten:
Start Rif. Torino 6:30 Uhr
Einstieg 8:30 Uhr, 2 Std.
Gipfel 13:15 Uhr, 4:45 Std.
Wandfuß 15:15 Uhr, 1,5 Std.
Hütte 17:30, 1,5 Std.