Bericht Dent d’Herens 2012

Zum Ansehen der Bilder in einer Diaschau eines der Bilder anklicken.

Aufstieg zum Rif. Aosta 2781m   

Fahrt ins schöne Vapelinetal bis kurz vor die Staumauer des Lac de Moulin. Der Aufstieg zum Rif. Aosta hat nur etwas mehr als 800Hm, ist aber von der Distanz sehr lang und mit 4,5 Std. angegeben. Starten um 11:30 Uhr bei bestem Wetter entlang des sehr schönen Stausees. Am See entlang sind eine Menge Leute unterwegs, die aber dann am Ende des Sees, beim Rif. Prarayer, zurück bleiben. Immer mal wieder kommt der obere Teil des Dent d’Herens in Sicht, die Bedingungen scheinen top zu sein.

Aufstieg zum Rif. Aosta, links der Dent d’Herens
Sehr schöner Stausee Lac de Moulin
Aufstieg landsch. sehr schön aber sehr lang
Trotz fetter Stahlträger von den Schneemassen beschädigt

Über zwei Steilstufen erreichen wir jeweils die nächste Hochebene und erklimmen über einen versicherten Steig in den Gletscherschliffplatten das letzte Stück zur Hütte, die wir um 15:30 Uhr nach 4 Std. erreichen.

Blick zur Hütte, links oben im Grünen
Letztes Stück über Gletscherschliff zur Hütte
Rif. Aosta 2781m
Hüttenleben

Aufstieg:
850Hm

Zeiten:
Start Parkplatz Stausee 11:30 Uhr
Rif. Aosta 15:30 Uhr, 4:00 Std.

Dent d’Herens 4171m   

3:30 Uhr Frühstück, Start 4:00 Uhr mit der Stirnlampe über die steile Moräne im Schutt. Der Weg lässt sich ganz gut finden und am Gletscher ziehen wir die Steigeisen an. Auch da sind gute Bedingungen und bei Tagesanbruch stehen wir vor dem Tiefmattenjoch. Geht ziemlich steil nach oben, ist recht bröselig und staubig, aber gut mit dicken Tauen abgesichert. Oben am Joch beginnt dann der Westgrat, der inzwischen als Normalweg fungiert. Durch die Ausaperung ist der frühere Normalweg wohl nicht mehr gangbar. Am Grat dann schöne Kletterei die den III-Grad nie übersteigt.

Aufstieg ins Tiefmattenjoch
Blick zu Dent Blanche und Weißhorn

Am Ende des Westgrats wieder Steigeisen an und weiter über die immer steiler werdende Firnflanke (ca. 40°). Zum Schluß geht es noch einmal heikel über Platten zum Gipfelgrat. Hier sind immer wieder Sicherungsbügel einzementiert worden. Der Gipfelgrat ist dann auch noch ziemlich ausgesetzt und schmal, aber um 9:30 stehen wir auf dem Gipfel. Die Freude ist groß!

Anregende Kletterei am Westgrat
Firnflanke nach dem Grat
Ausgesetzter Gipfelgrat
Am Gipfel mit nächstem Ziel

Die Aussicht ist gigantisch. Direkt gegenüber steht mächtig beindruckend unser nächstes Ziel, das Matterhorn. Um uns herum Dent Blanche, Weißhorn, Mischabelgruppe usw. Suchen uns am Gipfel ein einigermassen windgeschützes Plätzchen und machen eine halbstündige Pause. Um 10:00 Uhr gehen wir dann den Abstieg an.

nächstes Ziel Matterhorn Liongrat
grandiose Aussicht, Weißhorn Nordgrat

Über die unangenehmen oberen Platten können wir an den Sicherungsbügeln bis zur Firnflanke abseilen. Der Schnee ist noch recht griffig und so geht es flott zum Westgrat.

Im Abstieg, Firnflanke und Westgrat
Abseilen über die oberen Platten
Der Weg ist noch weit bis zum Stausee
Übergang zum Fels

Über den dann zum grossen Teil abkletternd und abseilend zum Tiefmattenjoch. Über den Gletscher geht es dann flott zurück zur Hütte, die wir um 14:30 Uhr erreichen.

Abseilen
… und abklettern
Aostahütte in Sicht

Machen da eine Pause und gehen den langen, langen Weg zurück zur Staumauer an. Nach 3 Std. sind wir dann wieder am Auto und fahren noch weiter bis Cervina zum Matterhorn.

HM:
Aufstieg: 1485 Hm
Abstieg: 2250 Hm

Zeiten:
Start Aostahütte 4:00 Uhr
Gipfel 9:30 Uhr, 5,5 Std.
Hütte 14:30 Uhr, 4,5 Std.
Auto 18:30 Uhr, 3 Std.
insgesamt 13 Std. Gehzeit ohne Pausen